Normolytoral
Normolytoral

Normolytoral

Was ist Normolytoral und wann wird es angewendet?

Normolytoral dient zum Ausgleich von Salz- und Flüssigkeitsverlusten und wird angewendet bei Reisedurchfall und als erste Massnahme bei Durchfall von Säuglingen und Kleinkindern.

Patienteninformation Fachinformation

Was ist in Normolytoral enthalten?

1 Sachet zu 5.4 g enthält: 

  • Wirkstoffe: 4 g wasserfreie Glukose, 0.35 g Natriumchlorid, 0.59 g Natriumcitrat, 0.3 g Kaliumchlorid
  • Hilfsstoffe: Saccharin, Vanillin, Aromastoffe

Die trinkfertige Lösung (nach Auflösen des Inhaltes eines Sachets in 200 ml Trinkwasser) enthält: Natrium 60 mmol/l, Kalium 20 mmol/l, Citrat 10 mmol/l, Chlorid 50 mmol/l

 

Wo erhalten Sie Normolytoral?

In Apotheken und Drogerien ohne ärztliche Verschreibung.

 

Welche Packungen sind erhältlich?

Packungen zu 10 Sachets.

Wie verwenden Sie Normolytoral?

Der gesamte Inhalt eines Sachets Normolytoral wird in 200 ml (ca. 1½ Teetassen) Trinkwasser oder ungezuckertem Tee aufgelöst, auf Zimmertemperatur oder darunter abgekühlt. Halten Sie bitte das Mischungsverhältnis genau ein. Nicht unverdünnt einnehmen!

Allgemeine Empfehlungen (Durchfälle ohne starken Gewichtsverlust):

Falls vom Arzt oder der Ärztin nicht anders verordnet, richtet sich die Trinkmenge nach dem Bedarf (= Durst), jedoch sollten die in der folgenden Tabelle aufgeführten Höchstmengen nicht überschritten werden.

Maximalmenge in 24 Stunden:

Wenn die Wasser- und Salzverluste bereits zu einem deutlichen Gewichtsverlust (von ca. 5–8%) geführt haben:

Zunächst sollen in einer ersten intensiven Behandlungsphase von 4–6 Stunden unabhängig vom Alter ca. 40–50 ml Normolytoral-Lösung/kg Körpergewicht eingenommen werden (bitte konsultieren Sie in diesen schweren Fällen einen Arzt oder eine Ärztin). Danach ist wie bei den allgemeinen Empfehlungen vorzugehen, d.h. die Trinkmenge richtet sich nach dem Bedarf (= Durst). Für die der intensiven Phase folgenden 24 Stunden gelten die in der Tabelle angegebenen Höchstwerte.

Mit dem Rückgang der Durchfälle und Härterwerden der Stühle ist die Normolytoral-Trinkmenge zu reduzieren. Die Behandlung mit Normolytoral dauert in der Regel 24 Stunden.

Bei Erbrechen gibt man Normolytoral in kurzen Abständen löffel- bzw. schluckweise und möglichst gekühlt.

Brustkinder sollten auch während der Behandlung mit Normolytoral gestillt werden.

Ansonsten sollte zumindest bis zum Nachlassen der Durchfälle eine Nahrungspause eingelegt werden (durch Glukose und Citrat in Normolytoral werden Kalorien zugeführt).

Erlaubt ist, insbesondere bei hohem Fieber bzw. heißem Wetter, zusätzlich zu den oben angegebenen maximalen Trinkmengen ungezuckerte Flüssigkeit (Tee, dünne Fruchtsäfte; bei Bedarf mit künstlichem Süssstoff süssen).

Nach der Behandlung mit Normolytoral ist eine Übergangsdiät ratsam: bei Säuglingen zum Beispiel Reisschleim oder eine «Karottensuppe nach Moro» (100 g Frühkarotten – Handelspräparat für Kleinkinder – in 100 ml gekochtem Wasser, leicht gesalzen), bei älteren Kindern und Erwachsenen geriebene Äpfel, Bouillon, Kartoffelpüree, später mageres Fleisch.

Halten Sie sich an die in der Packungsbeilage angegebene oder vom Arzt oder der Ärztin verschriebene Dosierung. Wenn Sie glauben, das Arzneimittel wirke zu schwach oder zu stark, so sprechen Sie mit Ihrem Arzt, Apotheker oder Drogisten bzw. mit Ihrer Ärztin, Apothekerin oder Drogistin.

Haben Sie Fragen zum Produkt Normolytoral, dann wenden Sie sich an die Gebro Pharma, an Ihren Vertrauensarzt/in oder an Ihre Apotheke.

Diese Webseite nutzt Cookies

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind so eingestellt, dass alle Cookies Ihnen das bestmögliche Erlebnis bieten. Wenn Sie fortfahren, ohne diese Einstellungen zu ändern, stimmen Sie dem zu - aber Sie können Ihre Einstellungen jederzeit ändern, indem Sie auf den Link Einstellungen ändern klicken, oder Sie können diese Website verlassen.