top-image-husten.jpg

Erkältungen

Ist der natürliche Selbstreinigungsmechanismus der ­Atem­wege gestört, macht das Leben gleich viel weniger Spass. Von der «verstopften» Nase bis zum schmerzhaften, chronischen Husten gibt es eine ganze Bandbreite unterschiedlicher Symptome, durch die sich eine Erkrankung der Atemorgane äussert. Die Ursachen dafür können unterschiedlich sein.

«Ich habe Grippe», sagt man schnell, zum Glück ist das selten korrekt. Es handelt sich meist um eine einfache Erkältung.

Eine Erkältung ist eine Infektion der Schleimhaut, vor allem in den oberen Atemwegen, d.h. in der Nase, den Nasennebenhöhlen und im Hals. Hervorgerufen wird sie durch unterschiedliche Viren wie z.B. Rhino-, Corona- oder Enteroviren. Sie beginnt langsam und tritt häufiger in der kalten Jahreszeit auf. Im Normalfall klingt sie nach einer Woche wieder ab.

 

Eine Erkältung wird auch grippaler Infekt genannt. 
Hier der Unterschied zur Grippe:

Eine Grippe oder Influenza wird durch Viren aus der Gattung Influenzavirus A oder B ausgelöst und muss von einem Arzt behandelt werden. Sie tritt plötzlich und schlagartig auf. Typisch ist ein erheblich schwereres ­Krankheitsbild mit hohem Fieber.

 

Unter 4 Augen

Grippe oder Erkältung? Mit diesen Fragen finden Sie es heraus:

Etagenwechsel

Etagenwechsel – ein typischer Krankheitsverlauf bei Erkältungen.

Erste Erkältungen werden oft unterschätzt, nach dem ­Motto «Nicht so schlimm». Bleiben sie unbehandelt, können sie jedoch zu einer ernsten Atemwegserkrankung führen. Sekretstau – z.B. bei Schnupfen – bereitet einen idealen Nährboden für Krankheitserreger. Beim Schnäuzen presst man das Sekret in die Nebenhöhlen. Dort sammelt es sich, Bakterien breiten sich aus und können eine Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis) hervorrufen. 

Bronchitis in der unteren «Etage»

Von Etagenwechsel spricht man, wenn eine Erkältung sich von den oberen auf die unteren Atemwege ausbereitet. Schnupfen ist darum häufig der Beginn einer Erkrankung, in deren Verlauf die Bronchitis nicht lange auf sich warten lässt. Durch rechtzeitige und angemessene Behandlung kann der Verschlimmerung vorgebeugt werden. 

Therapieziel: Aufatmen

Zwei Krankheitsbilder mit vielen Gemeinsamkeiten.

 

Sinusitis und Bronchitis haben vieles gemeinsam: 

  • Gleiche Auslöser 
  • Beteiligung gleicher Gewebe
  • Vergleichbar ablaufender Entzündungsprozess 
  • Vergleichbare Schleimhautreaktion 
  • Vergleichbare Funktionsstörung 

Therapieziel bei Sinusitis und Bronchitis sind im Prinzip gleich: 

  • Aktivierung des natürlichen Reinigungsmechanismus, mukoziliäre Clearance 
  • Verbesserung von Sektrettransport und -auswurf
  • Entzündungshemmung und Abschwellung 
  • Schutz vor Etagenwechsel und Komplikationen